Eis selber machen

Eis selber machen geht ganz einfach

Leckeres Eis wie vom Italiener? So kannst du das ganz einfach selbst machen…!

Vom Sahneeis über Sorbet, bis hin zum Wassereis – Eis selber machen – ich zeig dir wies geht

 

Seit ich denken kann, bin ich ein riesen Eisfan! Ich könnte es jeden Tag und zu jeder Jahreszeit essen, deshalb möchte ich auch sicher gehen, dass nur die besten Zutaten verarbeitet sind. Und wie kannst du das am besten? Klar indem du zukünftig dein Eis selber machst… Am einfachsten klappts mit einer Eismaschine. Du wirst sehen, es ist nicht so schwierig oder zeitaufwändig wie du vielleicht denkst! 

 

❶  Grundzutaten - Das brauchst du um Eis selber zu machen

Das Wichtigste zuerst – die Zutaten sollten möglichst frisch und natürlich sein. Damit dein selbstgemachtes Eis auch lecker und gesund ist. Außerdem hält sich dann das Eis auch länger im Gefrierfach. Für ein Grundrezept brauchst du gar nicht viele Zutaten und das kannst du dann auch nach belieben variieren.

 

 

Grundrezept für ca. 1 Liter Speiseeis
Zutaten: 

 

  • 600 ml Sahne
  • 400 ml Vollmilch
  • 150 g Zucker
  • 2 Eigelb
Eis selber machen - Eismaschine Test - Vanilleeis Rezept

Herstellung:

 

  1. Sahne, Milch und Zucker in einen Topf geben, mit einem Schneebesen gut verrühren und auf ca. 80°C erhitzen.
  2. Den Topf vom Herd nehmen und auf etwa 70 – 75° C abkühlen lassen.
  3. Die Eigelbe dazugeben und mit dem Schneebesen verrühren.
  4. Jetzt die Eismasse mehrere Stunden auf Kühlschranktemperatur (ca. 6°C) abkühlen lassen.
  5. Anschließend in die Eismaschine oder das Gefrierfach geben.

 

Eis selber machen - was brauche ich alles dazu?

Flüssige Zutaten:

 

Du brauchst zur Eisherstellung als Basis immer eine Flüssigkeit. Dafür kannst du Milch und Sahne benützen, aber auch zusätzlich noch Creme fraiche, saure Sahne, Mascarpone, JoghurtFrischkäseHüttenkäse oder auch Buttermilch.

 

Ich nehme ehrlich gesagt immer recht fetthaltige Flüssigkeiten wie Sahne und Vollmilch, weil das Eis einfach viel cremiger und leckerer wird. Die halbfetten Varianten werden meiner Erfahrung nach meistens etwas „fader“. Dann lieber nur eine Kugel, aber dafür so richtig lecker. Du solltest mal mein Erdbeereis,  Cookie Eis oder auch Vanilleeis probieren, die sind schön sahnig lecker…

 

Wenn du auf tierische Produkte reduzieren oder darauf ganz verzichten möchtest, kannst du bei den flüssigen Zutaten auch auf Mandel-, Kokos-, – oder Sojamilch zurückgreifen. Außerdem habe ich auch schon einmal die Sahne mit Vollmilchjoghurt ersetzt. Das hat auch ganz gut geschmeckt und war dadurch ein klein wenig „leichter“. 

 

 

Zucker:

 

Zum Eis selber machen brauchst du unbedingt Zucker, sonst klappt das nicht richtig. Zum Einen natürlich um dein Eis schön süß zu machen, zum Anderen allerdings auch um eine cremige Konsistenz zu erhalten.

 

Am besten du löst den Zucker in deiner vorgesehen Flüssigkeit auf (Sahne, Milch…) in dem du sie erwärmst. Du kannst aber auch aus kalten Zutaten Eis machen, dann solltes du Puderzucker verwenden, damit sich das ganze schön verbindet. Alternativ kannst du statt Zucker auch Honig oder Ahornsirup (oder ähnliches) benützen.

 

 

Eier:

 

Beim Eis selber machen brauchst du Eier, damit das Eis schön cremig wird. Außerdem verhindern Eier, dass das Eis Kristalle bildet. Das Ei dient als Emulgator und stellt damit eine Verbindung aus dem Fett und Wasser her.

 

Dadurch werden die Fettpartikel der Milch oder Sahne fein aufgespalten und du bekommst ein besonders cremiges Eis. Besonders wenn du das Eis mehrere Tage eingefroren hast, bleibt  es mit dem Ei trotzdem cremig (Sobald es wieder ein wenig angetaut ist). 

 

Wenn du auf das Ei verzichten möchtest, kannst du stattdessen auch Johannisbrotkernmehl benützen (1 Ei = 1 TL J.Mehl). Ich würde das Mehl in ein wenig Flüssigkeit anrühren, dann gibt es keine unschönen Klümpchen. 

 

 

Gewürze:

 

Ich liebe Gewürze und beim Eis selber machen kannst du dich so richtig austoben. Die Klassiker kennst du ja sicherlich und hast du bestimmt auch schon mal ausprobiert.

 

Die beliebtesten Gewürzsorten für Eis sind: Vanille, Kakao, Zimt und Kaffee. Probier doch mal mein Schokoladeneis Rezept aus, da ist echter Kakao drin. Du kannst aber auch mal was anderes ausprobieren, zum Beispiel einen Hauch Chilli mit in das süße Eis aber auch Lavendel, Basilikum oder Pfefferminze sind einen Versuch wert. Je nachdem was dir ab besten schmeckt.  

 

Ich habe auch schon mit Ölen experimentiert: Kürbiskernöl und karamellisierte Kürbiskerne sind zum Beispiel auch sehr lecker. Oder du gibst 3 EL von deiner Lieblings Marmelade mit in die Grundmischung – schmeckt toll!

 

 

Früchte und Nüsse:

 

Stell dir vor es ist gerade Erdbeersaison und du kannst dein Eis aus frischen, süßen Erdbeeren machen. Besser gehts doch gar nicht! Wenn gerade keine Saison ist, kannst du natürlich auch auf gefrorene Früchte zurückgreifen.

 

Die schmecken aus sehr gut und du hast auch kaum noch Arbeit damit. Dosenfrüchte gehen natürlich auch, allerdings sind diese meist stark gezuckert weshalb du bei deinem Rezept dann entsprechend den Zucker reduzieren solltest. Sonst wird es womöglich zu süß. 

 

Nüsse im Eis schmecken auch sehr gut, wenn du sie dann auch noch karamellisierst sind sie wirklich unschlagbar. (Siehe mein Walnusseis Rezept) Oder du benützt Nussmus, um schon der Eisbasis ein leckeres Nussaroma zu geben. 

 

 

Feste Zutaten und Alkohohl:

 

 

Eis selber machen mit Schokolade und Smarties
Eis selber machen mit Schokolade...

Du hast beim Eis selber machen unzählige Möglichkeiten dein Eis zu verfeinern. Du kannst zum Beispiel Kekse, Smarties, Kokosflocken oder Schokolade mit dazu geben (am besten immer am Ende Gefriervorgangs).

 

Oder du machst dir dein eigenes Karamell und gibst das mit in die Grundmischung. Auch Alkohol im Eis schmeckt super, ich sag nur Schokoladeneis mit Baileys, oder Eierliköreis…

 

Wenn du Alkohol mit in dein Eis geben möchtest, solltest du das ganz am Ende des Gefriervorgangs machen. Alkohol verzögert das Einfrieren. Wenn du das gleich am Anfang mit dazu gibst, dauert es ewig bis dein Eis gefriert. 

 

 

Folgendes Zubehör solltest du haben, wenn du regelmäßig Eis selbst herstellst:

 

  • Spatel aus Silikon – mit dem kannst du Eisreste ganz bequem aus deinem Eisbehälter nehmen, ohne dass dieser zerkratzt
  • Gefrierdose – damit kannst du dein Eis auch mal länger einfrieren
  • Eisportionierer – damit kannst du tolle Eiskugeln formen und du bekommst aus sehr hartes Eis gut aus deiner Gefrierdose (ich benütze einen sehr günstigen Eisportionierer von WMF)
Eis selber machen - Eisportioniere
Den benütze ich: WMF Eisportionierer

❷  Eis selber machen mit Maschine

Egal ob du eine Unold Eismaschine mit Kompressor, oder ein andere Marke ohne Kompressor daheim hast (Krups Venise). Die Vorbereitungen für die Eismasse sind immer gleich. 

 
Warme Eismassen vorher auf etwa
6°C abkühlen lassen

 

Du bereitest die Masse nach Rezept zu. Wenn du die Eismasse erwärmt hast, muss sie vor dem Gefrieren unbedingt noch heruntergekühlt werden. Gibst du die warme Eismasse in die Eismaschine (ich benütze eine Unold Gusto), dauert es viel länger bis das Eis gefroren ist. Außerdem braucht die Eismaschine dann auch viel mehr Strom, da die warme Masse zuerst heruntergekühlt werden muss. Ich würde dir das nicht empfehlen.

 

Wenn du eine Eismasse benützt, die sowieso schon Kühlschranktemperatur hat (mit gefrorenen Früchten zum Beispiel), kannst du gleich mit dem Gefriervorgang beginnen. Einfach die Eismasse in die Eismaschine geben und die Maschine ihre Arbeit erledigen lassen. Möchtest du richtig fest gefrorenes Eis haben, gibst du das Ganze nach der Eismaschine noch in den Gefrierschrank. Brauchst du nur eine kleine Menge Eis, solltest du dir die WMF Eismaschine mal näher ansehen…

 

 

❸  Eis selber machen ohne Maschine

Wenn du Eis selber machen möchtest, muss du nicht unbedingt eine Eismaschine haben. Du kannst das auch ohne. Dazu bereitest du deine Eismasse laut Rezept zu und lässt sie dann auf Kühlschranktemperatur abkühlen. Wenn du eine kalte Masse hast, kannst du dir diesen Schritt sparen. 

 

Jetzt gibst du die Eismasse für einige Stunden in das Gefrierfach. Damit das Eis schön cremig wird musst du es etwa alle 30 Minuten aus dem Gefrierschrank nehmen und umrühren. Wenn du das nicht machst, wirst du große Eiskristalle haben und darunter leidet dann der Geschmack. 

 

 

❹  Simmern - zur Rose abziehen

Manchmal kannst du in Rezepten lesen, dass du die Zutaten simmern lassen sollst, bis die Masse andickt. Ehrlich gesagt, bevor ich mich so intensiv mit dem Thema Eis selber machen beschäftigt habe, hatte ich keine Ahnung was Simmern oder zur Rose abziehen heißen sollte. 

 

Was heißt Simmern?

 

Simmern bedeutet – dass eine Flüssigkeit bis kurz unter dem Siedepunkt erhitzt wird. Bei den meisten Flüssigkeiten ist das etwa bei 93°C. Das heißt, die Flüssigkeit darf nicht kochen oder köcheln. Erkennen kannst du das entweder mit einem Küchenthermometer oder daran, dass sich am Topfboden kleine Bläschen bilden. 

 

Wozu soll Simmern gut sein?

 

Durch das Simmern erhält deine Eismasse später eine cremige und lockere Konsistenz. Du musst allerdings aufpassen. Denn wenn du in der Masse Eier oder Sahne hast, könnten diese bei zu starker Hitze „ausflocken“, das heißt das Ei gerinnt. Deshalb ist zwar die Masse geschmacklich nicht schlechter, aber es schaut nicht besonders schön aus. Wenn dir das passiert, kannst du die Masse durch ein Sieb geben und trotzdem noch verwenden. 

 

Ist Simmern schwierig und wie geht das?

 

Mit ein wenig Übung geht das ganz einfach. Lass dich nicht abschrecken. Früher habe ich das immer im Wasserbad gemacht. Dazu nahm ich zwei Töpfe, die ineinander passten. In den unteren gab ich ein wenig Wasser und dann den zweiten Topf darauf.

 

Damit kann dir die Milch nicht so leicht anbrennen (so bringe ich auch Schokolade zum Schmelzen). Inzwischen benütze ich dazu einen Simmertopf, dann gehts noch einfacher. Der Simmertopf ist doppelwanding und du gibst Wasser in die Zwischenwand. Das ist echt super, damit brennt dir die Milch nicht mehr so leicht an.  

 

Der Simmertopf ist auch super für Pudding, zum Schokolade schmelzen und zum Auftauen von Lebensmitteln. Durch die indirekte Wärme brennt so leicht nichts an…

 

Was heißt dann „zur Rose abziehen“?

 

Damit ist die Kontrolle nach dem  Simmern gemeint. Wenn du die Eismasse zur Rose abziehen kannst, ist sie perfekt. Du steckst einfach einen Löffel oder Kochlöffel in die Masse, nimmst ihn wieder raus und drehst in um. Die geschwungene Seit nach oben, dann kurz draufblasen. Wenn sich jetzt ein „Rosenmuster“ oder ähnliches abzeichnet, ist die Eismasse perfekt und fertig zum Abkühlen. Diesen Ausdruck benützen Köche auch ganz gerne für andere Flüssigkeiten wie zum Beispiel Soßen. 

 

 

❺  Eissorten: Von Sahneeis bis Sorbet

Beim Eis selber machen hast du die Auswahl an unzähligen Eissorten und Geschmacksrichtungen. In der Eisdiele kaufen wir uns meistens Sahne-, oder Fruchteis. Es gibt aber auch noch andere Eissorten, wie Sorbet oder Granita. Doch was ist das genau und kann ich auch die selber machen?

 

Sahneeis, bzw. Milcheis:

 

Das wahrscheinlich beliebteste Eis in Europa. Das kannst du ganz wunderbar selber machen und brauchst nicht viele Zutaten. Die Hauptzutaten sind Sahne (Milch) und Zucker, deshalb ist es so lecker und auch recht kalorienreich. Du kannst es in der Eismaschine machen, oder auch im Gefrierfach zubereiten. Es gibt unglaublich viele Eisrezepte und Möglichkeiten, wie du dein perfektes Sahneeis zaubern kannst. 

 

Frozen Joghurteis:

 

Dieses Eis ist zur Zeit sehr beliebt und wird oft mit leckeren Toppings angeboten. Das heißt du kannst dir auf dein Joghurteis noch Schokolade, Sirup, Kekse, Smarties usw. drauf machen lassen.

 

Schmeckt wirklich toll, hat aber meistens mega viel Kalorien. Frozen Joghurt soll vermeintlich wenig Kalorien haben, dann solltest du es aber selber machen. Dann hast du die Kontrolle über Zutaten und dadurch auch über die Kalorien. 

 

Joghurt Eis schmeckt auch sehr lecker in Verbindung mit Sahne, die Säure des Joghurts, die Cremigkeit der Sahne und der Süße Zucker sind ein unschlagbaren Geschmackserlebnis. Übrigens Joghurt selber machen geht auch ganz einfach. 

 

 

Fruchteis:

 

Fruchteis geht ganz einfach und schnell selber zu machen. Am einfachsten funktioniert es mit gefrorenen Früchten. Die gibst du die Früchte in einen Mixer, Sahne (oder Milch) und Puderzucker mit dazu. Dann fein pürieren und gleich essen oder noch etwas einfrieren, wenn du eine festere Konsistenz haben möchtest. Du kannst die Masse auch in die Eismaschine geben, dann wird sie perfekt.

 

Das Ganze funktioniert natürlich auch mit frischen Früchten. Auch die solltest du pürieren, Puderzucker, Sahne / Milch dazugeben und einfrieren. Du kannst  das Fruchteis auch ganz ohne Milch / Sahne machen, dann hast du eine Art Wassereis oder Granita.

 

 

Sorbet:

 

 

Eis selber machen - Zitronensorbet - Zitronen Granita - Zitronen Slush - Wassereis Zitrone
Erfrischendes Zitronensorbet...

Sorbet ist halb gefroren und hat meistens einen hohen Wasseranteil. Es werden auch gerne Säfte, Früchte und Essenzen in den Rezepten benützt.

 

Sorbet kannst du wunderbar selber machen. Mit oder ohne Eismaschine. Ein Sorbet muss nicht zwingend süß sein. Du kannst es auch bei einem schönen Essen als Zwischengang reichen, wie zum Beispiel ein Tomaten oder Basilikum Sorbet. 

 

 

Granita oder Slush Eis:

 

Granita und Slush Eis sind ähnlich wie Sorbet oder Wassereis. Das Granita kommt ursprünglich wahrscheinlich aus Sizilien und hat eine „körnige“ Konsistenz. Meistens wird es aus Zuckersirup und Zitronensaft hergestellt und schmeckt sehr frisch und fruchtig. Toll an heißen Tagen. Granita und Slush Eis gibt es in unzähligen Variationen von Kaffee bis Waldmeister Geschmack. 

 

Parfait:

 

Auch ein Parfait kannst du ganz einfach mit oder ohne Eismaschine selber machen. Die Grundlage für ein Parfait besteht aus Eigelb und Zucker, die im Wasserbad cremig aufgeschlagen werden. Dann kommen weitere Zutaten wie zum Beispiel Früchte oder Nougat hinzu. Jetzt noch Sahne und alle Zutaten zu einem Eis weiterverarbeiten. Der Unterschied zum Sahneeis besteht hier vor allem darin, dass vorher Zucker und Eigelb fein aufgeschlagen werden. 

 

 

❻  Fragen & Antworten (FAQ)

Eis selber machen ohne Ei, geht das?

 

Ja, das funktioniert. Allerdings wird das Eis dann nicht ganz so cremig. Das Ei dient als Emulgator, das heißt Fette und Wasser verbinden sich durch das Ei viel besser und machen das Eis deswegen cremiger. Ich habe auch schon Rezepte ohne Ei ausprobiert, und auch die waren sehr lecker. Trotzdem finde ich, dass Eis mit Ei einfach einen Ticken besser wird.

 

 

✬ Meine Eismasse hat kurz gekocht und das Ei ist geronnen, kann ich sie noch benützen?

 

Das ist mir auch schon passiert. Da ich nicht gerne Lebensmittel wegwerfe, habe ich die Masse einfach abgesiebtund dann ganz normal weiterverwendet. Das Ergebnis war zwar nicht mehr perfekt, aber immer noch sehr lecker. 

 

 

✬ Wie lange dauert es Eis selber zu machen?

 

Das kommt ganz auf das Rezept an und ob du eine Eismaschine verwendest oder nicht. Wenn du zum Beispiel gefrorene Früchte verwendest, dauert das Eis inklusive Vorbereitung gerade mal 15 Minuten. Wenn du ein Rezept benützt, bei dem du die Zutaten zuerst erhitzen musst, dauert die Vorbereitung etwa 10 Minuten, die Abkühlzeit einige Stunden und die Zubereitungszeit in der Eismaschine ca. 50 Minuten. Im Gefrierfach nochmals ein paar Stunden länger. 

 

✬ Wie lange ist selbst gemachtes Eis haltbar?

 

Bei mir immer nur ein paar Tage, dann ist es aufgegessen. Ansonsten kommt es wieder ganz auf die Zutaten und die Küchenhygiene an. Wenn du Eier und Sahne benützt und diese vorher auf über 70°C erhitzt, tötest du damit die meisten Keime ab.

Dann hält das Eis auch ein paar Wochen im Gefrierschrank. Wenn du rohe Eier in der Eismasse hast und diese auch nicht erhitzt, würde ich das Eis am besten sofort essen. Spätestens nach ein paar Tagen, da evtl. Keime sich auch bei Minustemperaturen weiter vermehren.

 

 

Eis selber machen ohne Zucker, geht das?

 

 

Du kannst statt dem Zucker auch durch andere Zutaten ersetzen wie zum Beispiel durch Honig, Sirup oder auch Stevia. Du musst aber möglicherweise dein Rezept ein wenig abändern, da sich die Textur ohne Zucker verändert. Hier hilft nur ausprobieren, den Zucker oder Süßstoff einfach ganz weglassen klappt meist nicht so gut. Das Eis wird einfach nicht so cremig wie mit. 

Übrigens, du kannst nicht nur Eis selber machen… Ich mache auch gerne andere Milchprodukte wie:  QuarkRicotta,FrischkäseHüttenkäse und Mozzarella gerne mal selber…

 

 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

7 Bewertung(en),5,00 Durchschnitt

Loading…

 

Weiterführende Links:

Eiscreme – https://de.wikipedia.org/wiki/Speiseeis

Landesamt für Verbraucherschutz Niedersachsen: https://www.laves.niedersachsen.de/startseite/lebensmittel/lebensmittelgruppen/speiseeis/speiseeis–kuehler-genuss-in-der-sommerzeit-157083.html

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.